Montag, 20. Juni 2011

Das wurde aus dem Kastilischen Traum

Hier war es noch ein Traum, dass die Seife schon schäumen würde, aber meine Geduld hält sich in Grenzen. Dem Geschleime wurde ein Ende gesetzt und die Seife (bis auf ein Beobachtungs- und Teststück) gerieben. Die Flocken habe ich kurzer Hand in einen Seifenleim aus hauptsächlich Babassu und ein bisschen Kokosöl eingegossen. Fertig ist mein Goldlöckchen - und jetzt schäumt UND pflegt das Seifchen.

Kommentare:

  1. Nachdem ich im April Deinen Post über den Kastilischen Traum gelesen hatte, war ich wild entschlossen, so eine Seife auch einmal zu machen. Gerade weil sie so viel Bienenwachs enthält und obwohl die Kommentare so skeptisch waren. Meine Seife ist jetzt ausgeformt, aber ich habe noch keine Fotos. Vielleicht kommt morgen ein Post. Ich dachte, wenn es schiefgeht, nehme ich die Seife zum Putzen der Holztreppe. Aber Deine Lösung ist sehr gut gelungen. Die Seife sieht wirklich sehr edel aus, und mit den Zutaten wird sie sicher traumhaft beim Waschen.

    AntwortenLöschen
  2. und es sieht dazu noch sehr schön aus,tolle Idee mit den Raspeln.
    LG Ruth

    AntwortenLöschen
  3. Du bist eifach zu ungeduldig. Musst deiner Olive schon mehr Zeit zum reifen geben.....so ab 3 Jahre, da wird sie richtig gut. :))
    Ok. ich versteh dich. Kann mich mit dem Geschleime auch nicht anfreunden. Habe mal eine geschenkt bekommen die ca. 6 oder mehr Jahre alt war. Die war genau richtig. Aber so lange warten.... Ganz liebe Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Die Seife ist super gelungen! Ich bin ja auch kein Fan von Olivenseifen und verstehe nur zu gut, wenn jemand die Seife dann lieber anderweitig verwerten möchte :).

    AntwortenLöschen
  5. das hat sich aber gelohnt!! Sieht richtig toll aus, dein Goldlöckchen!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen